Ring frei! Abenteuer A10 (1/4)

Einsatz auf dem Berliner Ring (Kollege per Funk) Hier ist die 4101 Hier die 7101 für die 31 * Polizeisirene * Mach an! Ein Unfall mit einem Lkw, Pkw und zwei Verletzten. Rückstau! Feuerwehr-Rettung ist da Alltag der Autobahnpolizei-Beamten aus Königs Wusterhausen * unverständliche Durchsage * Genau, in Fahrtrichtung Schönefelder Kreuz Gib eine Verkehrsmeldung Feuerwehr und Rettung sind da * Musik * So viel zum Thema Rettungsgasse! * Hupen * Polizeiobermeisterin Stephanie Ultze versucht, mit ihrem Kollegen Mike Prahlow die Unfallstelle zu erreichen Fahrt rüber! * Sirene und Hupen * Rettungsgasse! Die fahren nicht rüber Können wir jetzt nicht ändern Da könnten Menschenleben dranhängen und wir haben keine Chance Erst mal gucken, was los ist Die stehen auf dem Standstreifen Ok Die Lage am Unfallort ist weniger dramatisch als gemeldet Warte kurz noch Rettung und Feuerwehr vor Ort Ein Pkw, ein Lkw Sind Sie die Pkw-Fahrerin? Jungs, Männer … Keiner verletzt? Ist er auch von der mittleren Fahrspur rübergefahren? (Mann) Ja Stephanie Ultze sichert die Unfallstelle Feuerwehr und Rettungshubschrauber werden nicht gebraucht Komm mit ins Auto, da ist nicht so viel los Kurz vor dem Autobahnkreuz Schönefeld endete die Rückreise für Mutter und Sohn vom Ostseeurlaub abrupt 7101 von der 7131 Wir sind sehr erleichtert, wenn es keine Verletzten gibt Der Lkw-Fahrer wollte sich von der Mitte nach rechts einordnen, sah den Golf im toten Winkel nicht und es kam zur seitlichen Kollision Es waren vermutlich der Spurwechsel und das gegenseitige Nicht-Sehen Die Insassen des Golf setzen die Reise auf dem Berliner Ring im Abschleppwagen fort Ihr seid nicht die Ersten, die hier stehen Wir machen das tagtäglich Routine für die beiden Beamten der Autobahnpolizei Stephanie Ultze und Mike Prahlow sind ein eingeschworenes Paar Es ist ein Arbeits-Ehemann, der viele Situationen mit begleitet, die der eigentliche Partner nicht nachvollziehen kann Einsatzlagen, die man verarbeiten muss, kann man am besten mit dem Kollegen abarbeiten * Musik * Reisefieber in Cottbus Schatz, packst du auch deine Tasche? Ja, ich müsste alles zusammenhaben Kathrin Vogt und Thomas Linke sind Berufskraftfahrer Wie weit bist du? Gleich fertig! So, ich bin so weit. Ja Vier Taschen und Müll Gut, dann haben wir alles Um Reiseproviant kümmern sich die Eltern Guck mal, wer da kommt Kinder! Papa! Na? Das sieht aus wie Schnitzel und Kartoffelsalat Und das ist Geschirr Ist das lieb! Hat sie Angst, dass die dicken Kinder verhungern? Na ja Tschüss, Papa Ich hab dich lieb Mach’s gut, Papachen Tschüss. Bis später Seit zehn Jahren ein Paar, arbeiten die beiden gemeinsam als Lkw-Fahrer Ich hatte keine Lust auf eine Wochenendbeziehung Man lernte sich am Wochenende immer wieder neu kennen, das war komisch Ich kam damit nicht zurecht

Die meisten zeigen uns einen Vogel: “24 Stunden mit meiner Frau? Um Gottes Willen! Wie viel, zehn Jahre? Niemals!” Aber es rappelt sich so lang, alles gut 196 km sind es von Cottbus nach Nauen Am Berliner Ring beginnt die Arbeit für Kathrin Vogt und Thomas Linke Im 40-Tonner geht es weiter nach Spanien Dort erwartet man die Brandenburger Lebensmittellieferung Ein bisschen Strecke haben wir noch Bis nach Madrid sind es 2.400 km Man weiß nie, was passiert, ob noch Staus oder Unfälle kommen, die einen aufhalten Das ist unser Kühlschrank Wir verbringen auf diesen paar Quadratmetern mehr Zeit als zu Hause in der Wohnung Es ist unser zweites Zuhause Das ist unser Haushaltsschrank Man muss sich alles zurechtlegen Toilettenpapier, falls wir eine Raststätte erwischen, wo es keins gibt Das ist unser Glücksbringer Den nehmen wir immer mit Na, Schätzelein? So, wir sind fertig Los geht’s Alles klar bei dir, Mäuschen? 16,5 Meter, 450 PS Um den 40-Tonner in Fahrt zu bringen, braucht es einen ordentlichen Schluck Diesel Machen wir wieder beide, Schätzchen? Wir kommen mit der Tankfüllung etwas über 3.000 km In Spanien tanken wir voll und kommen wieder bis hierher Auf der anderen Seite machen wir auch einen Schluck rein So, das machen wir voll Hallo! Thomas Linke und Kathrin Vogt sind jetzt startklar Eine Tankfüllung kostet 800 Euro Da gibt es den Kaffee gratis Freitag sind wir wieder hier Tschüss! Getankt, Kaffee eingesteckt, alles gut. Noch mal winken Von Nauen aus geht es bei Wustermark auf den Berliner Ring Die A10 ist unsere Lieblingsautobahn Auf unserer Seite ist zum Glück nicht so viel los Wenn Baustelle ist, waren hier viele Staus Jetzt kommt man auf dem östlichen Berliner Ring schneller vorwärts Ausfahrt Oberkrämer: Zw. Dreieck Havelland und Kreuz Oranienburg wohnt Familie Hoffmann am Berliner Ring Von ihnen sind es nur wenige Meter bis zur A10 Gemeinsames Mittagessen, mit Kartoffelsuppe Na denn, guten Appetit! Die im Hintergrund rauschende Autobahn wird nur zum Thema, wenn mal wieder Besuch vorbeischaut Besucher sind immer verwundert, wie laut es hier ist “Stört euch das nicht? Was für ein Krach! Hörst du die Autobahn?” Wir nicht mehr Man nimmt sie nur unbewusst wahr Den Lärm nehmen wir nicht mehr wahr Nur, wenn plötzlich Stau ist, macht sich das bei uns dadurch bemerkbar, dass es absolut still ist Dann werden wir sehr hellhörig Wenn es dunkel ist und wir unseren Frühstückskaffee trinken, hat man das Gefühl, dass die Autos in den Vorgarten kommen Die Scheinwerfer-Einwirkung von Wolfslake ist so extrem ist wie Perlenketten Man hat das Gefühl, die ersten Fahrzeuge sind im Vorgarten Fred Hoffmann und Sohn René haben in Wolfslake eine Autowerkstatt Großvater Hoffmann gründete hier in Oberkrämer 1949 eine Gärtnerei Von der sind nur die Pfirsichbäume im Vorgarten und 5 ha Grund übrig Hier hat man weites Land und wenige Leute um dich herum

Es fehlt uns nichts, schon gar nicht eng bebaute Straßen, Häuser und Gassen in der Großstadt Dort wohnt man Wand an Wand und traut sich nicht, Zwieback zu essen, weil der Nachbar es hören könnte Es hat nur Vorteile, hier zu wohnen Bis auf eine Kleinigkeit: Z. B. der extreme Abgasgeruch, wenn sonntags das Fahrverbot der Lkw aufgehoben wird Dann liegt ein extremer Dieselgeruch in der Luft Das fällt hier am meisten auf Fred Hoffman wurde in seinem Elternhaus in Oberkrämer geboren und erlebte 1971 den Bau der Autobahn An die verkehrsärmere Zeit damals erinnert er sich gerne Zu DDR-Zeiten gab es hier keine Leitplanken Also wurde der vorhandene Graben mit zwei Fuhren Bauschutt vom Nachbarn und mir eingeebnet, und schon war die Auffahrt Hoffmann fertig Wir konnten von hier schnell nach Berlin oder nach Rostock und Warnemünde zum Baden Mit der Wende 1989 kamen die Leitplanken und im letzten Jahr die Bagger Nächstes Jahr rücken die Leitplanken noch näher an Hoffmanns Haus Ein großer Rastplatz entsteht neben seinem Vorgarten Die Autobahn kommt 27 Meter weiter zu uns Die brauchten Land und ich sollte enteignet werden Ich sagte: “So geht das nicht Das ist ja wie zu Ostzeiten bei den Kommunisten! Es muss ein Kompromiss gefunden werden Ich war eher da als die Autobahn.” Es gab eine kleine Entschädigung für die 580 Quadratmeter, die er für den Autobahnparkplatz an der A10 opfern musste Der Berliner Ring ist mit seinen 196 km Arbeitsplatz, Wohnort und für viele Reisende Start und Ziel Busfahrer Karsten Brust hat 40 leicht erschöpfte, aber zufriedene Brandenburger Senioren an Bord Eine Rast vor dem Dreieck Potsdam, dann schnell von der A9 zurück auf den Berliner Ring Wir kommen aus dem Salzkammergut in Österreich Ziel ist Panketal bei Bernau, noch 100 km Noch eine Kaffeepause, dann geht es heim Egal, aus welcher Richtung man kommt: Der Ring ist für mich wie die Landebahn beim Flugzeug Karsten Brusts Vater Willy gründet 1977 das Busunternehmen an der A10 Ich war noch im Kindergarten, rannte mit dem Lenkrad über den Hof, erfand Linien über den Garten, baute Kreuzungen, parkte rückwärts ein und erinnere mich sogar daran, dass ich immer das Luftgeräusch beim Bremsen simuliert habe Seine Fahrgäste danken ihm die gründliche Ausbildung zum Busfahrer “Im Salzkammergut kann man lustig sein und sich seines Lebens freuen Ein Schnäpschen hier und da, genug war für alle da!” Ich hoffe, es ist uns gelungen, dass Sie von zu Hause abschalten und schöne Stunden und unvergessliche Tage hatten Der Ausflug nach Österreich: längst Erinnerung! Kilometer 98,8: Dreieck Potsdam Der Berliner Ring hat die Reisegruppe aus Brandenburg wieder In der Gegenrichtung: Kathrin Vogt und Thomas Linke Jede Woche sind sie zwischen Nauen und Madrid unterwegs Andere Paare können gar nicht mehr Zeit zusammen verbringen Wir sitzen fünf Tage 24 Stunden aufeinander und sind am Wochenende natürlich auch zusammen

Es gibt nicht mehr viele Geheimnisse Die Geheimwaffe ist, dass wir ja im Lkw sitzen und 80 km/h fahren Da springt keiner raus, schmeißt Türen und schreit “Du Arschloch!” Das können wir hier natürlich nicht machen Seit 30 Jahren sitzt Thomas Linke hinter dem Lkw-Lenkrad Seit zehn Jahren teilt er das Steuer mit Kathrin Vogt. Fahrerwechsel Jetzt lassen wir unser Popöchen mal an die Luft So Ja, hau rein! Schön schattig hier, und es glotzt keiner auf den Teller Wir haben ein gutes Plätzchen erwischt. Ja Es ist sehr bescheiden Gerade am Wochenende oder nach 16 Uhr braucht man keinen Parkplatz mehr anfahren, weil alles zugeparkt ist Daneben ist meistens nur noch eine Gasse frei, sodass man gerade so mit seinem Lkw durchkommt Es gibt zu wenige Parkplätze für das hohe Lkw-Aufkommen hier Grauer Alltag für die Berufskraftfahrer: Zu viele Lkw, zu wenig Platz Aber irgendwo müssen sie ihre 16 m langen Gespanne parken, wenn sie in der Fahrerkabine am Rand der Autobahn übernachten Wir arbeiten 21 Stunden und haben dann neun Stunden Pause Wenn wir in den neun Stunden duschen, sind schon fast 45 min weg und es sind nur noch 8,25 Stunden Dann noch ein Feierabendbier, ein Kaffee oder etwas zu Essen und es sind noch sieben Stunden, wenn man es gemütlich angeht Und man steht eine Stunde eher auf, um sich frisch zu machen und Kaffee zu kochen Dann bleiben nicht mehr als sechs, sieben Stunden Schlaf Fernsehen und Satellit aufbauen ist uns zu mühselig Wir nutzen die Zeit zum Schlafen Man ist von der Arbeit geschafft und merkt schon, dass die Konzentration nachlässt Es kann schon mal vorkommen, dass man abends nichts mehr von der Welt wissen will Vor 4,5 Stunden ist Thomas Linke gestartet. Das Ziel: Madrid Jetzt übernimmt Kathrin Vogt für die nächsten 4,5 Stunden Es ist manchmal ziemlich eng Jetzt geht es noch Manchmal sind rechts und links nur zwei, drei Zentimeter Das ist abends im Dunkeln Maßarbeit, die man leisten muss, damit man vom Parkplatz wieder runterkommt Hier ist frei Und los geht’s Wir fahren das schon viele Jahre Das ist ein Arbeitsweg wie für andere Leute Man kennt jeden Strauch, jedes Gebäude und jede Raststätte In kleinen Orten sehen wir immer dieselben Leute auf der Straße Sie stehen am Verkaufsstand und trinken abends ihr Feierabendbier Das ist wirklich kurios Wir gucken uns immer um Jetzt liegen noch 4.000 km vor Kathrin Vogt, dann ist sie wieder zurück auf dem Berliner Ring Zw. dem Kreuz Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz liegt der Rastplatz “Fichtenplan” Kurze Pause für die Autobahnpolizei Im normalen Verkehr mitzuschwimmen, ist nicht mehr so einfach Man ist ja groß, auffällig und neonfarben Aber die Leute sind oft geschockt und fühlen sich ertappt, weil das Handy in der Hand ist oder die Geschwindigkeit zu hoch war Schnelle Lenkbewegungen lösen dann wieder ganz andere Sachen aus Der Berliner Ring ist eine wichtige Transitroute zw. Ost und West Nicht jedes Auto entspricht den Qualitätsansprüchen von Autobahnpolizist Mike Prahlow, geschweige denn den TÜV-Standards Katastrophe

Ein paar Brocken Russisch helfen bei der Völkerverständigung Das Fahrzeug ist äußerlich nicht okay, deswegen habe ich nachgeguckt Die Radkästen sind durchgerostet, aber noch keine tragenden Teile Wir machen jetzt eine Kontrolle der Pässe, dann war es das Ich würde mal kurz Mit einer Lupe werden die Ausweise untersucht. Alles okay Solange das Mobil der russischen Touristen durchhält, können sie weiterfahren Es ist Zeit für einen Kaffee Eine kleine Kaffeepause zwischendurch muss sein, damit der Energiespiegel bleibt Wir haben noch eine Weile vor uns Es ist zwar eine Schichtzeit von acht oder zwölf Stunden anvisiert, aber es kann auch mal länger gehen Unfälle mit Personenschaden fragen nicht nach Uhrzeiten Ich kann nicht sagen: “Ich habe heute noch nichts gegessen.” Zurück auf die Autobahn! Um sechs Uhr morgens haben die beiden in Königs Wusterhausen ihren Dienst angetreten Der südliche Berliner Ring ist ihr Revier Im Feierabendverkehr versuchen ortskundige Verkehrsteilnehmer, den Stau am Rangsdorfer Kreuz über den Standstreifen zu umfahren Das ist frech! Das ist frech Nummer eins oder Nummer zwei? Beide! Gleich zwei Übeltäter gilt es nun zu bändigen * Hupen * * Sirene * An der nächsten Möglichkeit rechts abbiegen. (Mann) Machen wir! Sie kommen mir jetzt hinterher (Frau) Der andere nicht? Der kommt auch mit Sie stellen sich hinter ihm an Kommen Sie rüber! Nicht jeder Verkehrssünder ist auf Anhieb kooperationsbereit Guten Tag, Prahlow von der Autobahnpolizei Sie haben immer weniger Zeit Alles muss schnell gehen Man will nicht im Stau stehen und versucht, schnell über den Standstreifen auf die Ausfahrt zu fahren Das ist wie ein Rudel-Prinzip: Einer macht es und alle anderen fahren hinterher “Das mache ich auch!” Aber das geht nicht Das gibt einen Bußgeldbescheid von ca. 70 Euro und einen Punkt In Panketal bei Bernau direkt an der A10 werden die Reisebusse für ihren nächsten Einsatz frisch gemacht Karsten Brust ist Busfahrer und Reiseunternehmer in einem Zum 30. Firmenjubiläum 2007 übernahm er den Betrieb von Vater Willy Der hatte die “Reiselust” bereits in den 70er Jahren erfunden Wir hatten einen Bus, auf dem “Reiselust” stand, aber zu DDR-Zeiten durfte ich nicht Willy Brust dran schreiben “Reiselust” stand immer schon drauf Ich bin den Großteil der Ostberliner Kirchen gefahren Und das gerne Das sind heute noch die besten und saubersten Reisegruppen Man konnte den Bus die ganze Woche fahren, er war immer sauber Warte, ich helfe dir Der Bus-Tourismus boomt Immer mehr Menschen fahren Bus, und die werden immer luxuriöser Wurzelholzküchen mit Mikrowelle gehören zur Grundausstattung Man kann auf der Anreise schlecht planen, ob wir 100 Meter vor der Haustür ins Stocken geraten Wir versuchen, es den Gästen auch im Stau angenehm zu machen Zw. Potsdam Nord und Dreieck Werder liegt Frank Ringels Yachthafen, direkt unter der Autobahnbrücke der A10. Praktisch!

Die Brücke ist ein markanter Punkt für alle Wassersportler Durch sie kann man den Hafen nie verfehlen Ich sage meinen Kunden immer: “Fahrt bis zur Autobahnbrücke Direkt davor befindet sich der Hafen.” Aus der ganzen Republik finden Freizeitkapitäne in den Hafen Wir kommen aus der Nähe von Leipzig Uns gefällt eure Region, was das Wasser angeht Wir haben uns Potsdam und Brandenburg angesehen Es war wirklich interessant und hat Spaß gemacht Jetzt geht es wieder nach Hause? Ja Saison vorbei? Saison vorbei Urlaub vorbei? Urlaub vorbei Schade, aber war schön 180 Liegeplätze hält Frank Ringel vor Mit seinem Kran kann er Boote bis zu 20 t aus dem Wasser heben Seid ihr damit klargekommen? Ja. Gut, prima Dann ist er für den Abtransport gerüstet, schön Sind die Boote im Trockenen, geht es auf dem Anhänger zurück auf die A10 Einwandfrei! Hat doch geklappt War schön. Hat Spaß gemacht? Ja, war ein tolles Revier Freut mich. Alles wunderbar Der Hafen wurde uns empfohlen, auch wegen der Anbindung an die Autobahn Es gibt einen Kran und guten Service Ich war mal als Lehrer in der örtlichen Schule hier tätig Mit der Wende hing ich meinen Lehrer-Job an den Nagel Ich suchte einen Platz für mein Boot und fand ihn hier Hier ist das familiäre Boot Ich baute unter der Autobahnbrücke eine Gleisanlage für mein Boot Es war 13 Meter lang, wog 13 Tonnen und war drei Meter breit Vom Wasser aus wurde diese Gleisanlage Richtung Pfeiler gebaut Das war der Beginn meines Boot-Service Daraus hat sich der Hafen entwickelt Côte d’Azur am Berliner Ring, fast Zurück nach Oberkrämer Parke den schon mal raus Ausparksystem made by DDR Das kriegt man nicht mal mit einem Smart hin Jede freie Minute investieren Kfz-Meister Fred Hoffmann und Sohn René in den Erhalt ihrer Garagenschätze DDR-Kulturgut kommt nie wieder Deshalb wollen wir sie für die Nachwelt erhalten Nicht so ernst Und lächeln! Super. Toll! Der Trabant hat für mich eine besondere Bedeutung, da er produziert wurde, als ich noch nicht geboren war Ich bin immer wieder von der Einfachheit fasziniert und wie simpel das Fahrzeug aufgebaut ist Es benötigt nur die Dinge, um von A nach B zu kommen Von A nach B, über den Berliner Ring Jetzt hat mein Sohn wieder Angst “Der macht den Motor kaputt!” Trabifahren kann man nicht lernen, da muss man reinwachsen Harte Männerarbeit Keine Servolenkung, keine Servobremse 26 PS, zwei Zylinder, die Kraft der zwei Zündkerzen

Bei der Hochgeschwindigkeitsfahrt schwitzen selbst Trabi-Enthusiasten Klimaanlage? Ist ganz schön warm hier drin Als Abhilfe haben wir nur das kleine Ding Eine Lüfter-Libelle, mit Gummiflansch für die Scheibe, für Fahrer und Beifahrer Wir brauchen kein Navi Nein, läuft mit Zigarettenanzünder Herrlich! Da sind auch 30 Grad ertragbar Mit offenen Fenstern Luxus pur! Das A10-Motel von Christoph Redanz liegt verkehrsgünstig am Berliner Ring Feierabend Die ersten Gäste kommen Der hat sogar seinen Stammparkplatz Erfolgreichen Tag verlebt? Dann komm mal mit, mein kleiner Marco! Komm, wir machen Kaffee Wir sind mittlerweile gute Freunde geworden. Ja Ich kenne auch seinen ganzen Freundeskreis Die Gäste kommen mit ihren Sorgen vom Wochenende zu mir: Sorgen der Kinder, der Frau, der Nachbarn oder was auch immer Sie reisen Montagabend an und sagen: “Endlich zu Hause!” Vier Übernachtungen bei mir, drei zu Hause: Man könnte an die meisten Türen einen Briefkasten schrauben Die Gäste könnten sich die Post hierher liefern lassen Handwerker auf Montage schätzen die preiswerten Zimmer im A10-Motel Man kennt sich Nicht wieder auf den Mund küssen! * Lachen * Alles gut? Du warst zuletzt vor zwei Jahren hier Für die 314 Die ist ganz oben, oder? Korrekt Angenehmen Aufenthalt! Bis später Die 30 Zimmer mit Autobahnanschluss sind fast immer ausgebucht Wir kommen seit vier Jahren immer hierher Einmal haben wir zwölf Monate hier geschlafen Die Gäste wissen sich einzurichten Das ist meine Montagekiste Ich habe alles doppelt: Waschzeug und Rasierzeug Einmal zu Hause, einmal auf Montage Der Vater von Christoph Redanz hatte 1995 die Idee, den Plattenbau im Gewerbegebiet in ein Motel umzubauen In den Kühlschrank? Heute führt sein Sohn das Haus Damit du dir nicht den Kopf stößt Sehr, sehr guter Mann Sehr guter Mann Er hilft immer und macht was mit den Leuten Spiele Mit mir, mit Kollegen In anderen Hotels kann man nicht den Grill anschmeißen und draußen sitzen Wir haben auch keine Viersternehotels, da muss man Abstriche machen Es ist wie in einer Familie Frühstück, wann wir wollen, auch spät Und wir können grillen Das kann man nicht überall Wir sind voll zufrieden Jens, wer von den Jungs geht ins Doppelzimmer? Jeder Gast hat sein Stammzimmer Gäste sind oft über mehrere Wochen, Monate oder Jahre hier Irgendwann weiß man das aus dem Effeff Direkt neben der Autobahnbrücke, wo die A10 die Havel überquert, liegt der Yachthafen von Töplitz Hafenbesitzer Frank Ringel geht es in der Nachsaison gemütlich an Absetzen Prima, Männer Wir haben ein Schiff ins Wasser gebracht Ein Kunde hat das Boot gekauft und möchte es hier testen

In der Nachsaison kann er auf der Potsdamer Havel gut umherschippern Hallo, Dirk Was hat er denn? Der Motor läuft unrund und geht beim Schalten aus Kriegst du das nachjustiert? Ja, ist eine Frage der Einstellung So ist es Das kriegst du hin! Wichtig ist ein Monteur vor Ort, denn nicht jedes Boot, das ins Wasser gekrant wird, läuft Es gibt immer Kinderkrankheiten, aber die werden behoben Diese Kleinigkeiten müssen wir für unsere Kundschaft tun Der Kunde ist enttäuscht, wenn sein Boot nicht läuft Im Yachthafen Ringel hilft der Chef beim Tanken Auch Charter-Gäste tanken hier, da die Schiffe mit vollem Tank zurückgegeben werden müssen So, jetzt können wir es rannehmen Hast du es, Mirko? So ein Service! Man braucht es nicht mal selbst festzumachen Wir sind schon das sechste Mal hier Ja Daran können Sie erkennen, dass es uns gefallen hat Auf Los geht’s los Es geht wieder los mit dem Boot Wennschon, dennschon Danke Es ist nicht wie auf einem Campingplatz Man ist viel beweglicher Wir wollen viel auf Tour sein Es ist im Hafen sehr laut, aber wir liegen hier nicht lang Morgen früh starten wir wieder Mach’s gut! Ciao! Schönen Dank. Ciao Bis in zwei Wochen! Der Hafen ist ein Lebenswerk, worauf man sehr stolz sein kann Ich baue und erweitere ständig Kürzlich müssten wir unsere Stege erweitern, um den Gastliegern mehr Platz zu bieten Ich will das auf alle Fälle bis zur Rente vollenden Zw. Königs Wusterhausen und dem Schönefelder Kreuz hat es gekracht Ein Auffahrunfall mit Personenschaden wurde gemeldet Ist nur ein Lkw Da steht der Transporter Ja. Der fährt nicht mehr Mike Prahlow sichert die Unfallstelle Stephanie Ultze kümmert sich um die Verletzten Tut es hier weh? Wollen Sie sich mal hinsetzen? Schön gerade hinsetzen Wo sind Sie aufgeschlagen? Monteure auf der Fahrt in den Feierabend Die vorne sind leicht verletzt und haben Schmerzen Zwei Unfallbeteiligte klagen über Schmerzen im Handgelenk und am Kopf Einer hat eine Schmarre und wünscht einen Arzt Mein Kollege versucht, weil es eine lange Kurve ist Aber wir haben nur die Mittel hier zur Verfügung Leider funktioniert unser Aufstellbrett nicht, also müssen wir anders handeln Mein Unfallbeteiligter möchte sich nicht äußern Ich weiß nicht, was mit dem Lkw-Fahrer ist

Und los geht’s Stopp, ist gut Als Andenken mitnehmen? Ich trinke keinen Alkohol Da freue ich mich Alles klar Alles gut? Mein Vater schreibt, dass er sich Sorgen macht. Ja Da kamen mir die Tränen Das gehört dazu, wir sind Menschen Vorbildlicher Kraftfahrer: natürlich 0,0! Wenn ich richtig verstanden habe, ist er hinten aufgefahren Ah, okay Hallo! Das ist ein Unfall mit Personenschaden, weil die anderen Mitfahrer leicht verletzt sind Das gehört in den Bereich “Unfall mit fahrlässiger Körperverletzung” und kommt zur Staatsanwaltschaft Etwas trinken, eine rauchen oder kurz ausruhen Es ist nichts passiert Alle Körperteile sind dran Hast du mit dem Herrn mit der Handverletzung wegen des Unfallhergangs gesprochen? Er hat geschlafen Er auch? Mhm. Alle Jetzt ist es schon 17:45 Uhr Ich denke, wir sind in einer halben Stunde fertig Dann fahren wir eine halbe Stunde zur Polizeiwache und schreiben den Vorgang wenigstens noch auf Jetzt ordentlich einparken Oder fährst du die große Runde? Ja Mach keinen Scheiß! Ich parke immer so ein Mach es ordentlich, sonst ist das Ausparken schwierig Wieder ein Tag, der länger ging Wir können nicht einfach zwischendurch Feierabend machen In der nächsten Runde auf dem Berliner Ring Jagdfieber in Falkensee * Schuss * Nachschicht in Ludwigsfelde Wenn der erste Kraftfahrer ankommt und seine Tour ist nicht fertig, gibt es Bambule Zollkontrolle auf der A10 Der Zoll vergisst nie Untertitel: rbb 2018 Kerstin Ettlich