Peloponnes in Griechenland | WDR Reisen

Wunderschön ist es im Frühling in Griechenland Kommen Sie mit Kalosoríste stin Elláda D.h. herzlich willkommen in Griechenland “Nee” heißt hier übrigens “ja” Müssen Sie hier aufpassen Ich bin mit dem Boot unterwegs zur Schmugglerbucht vor Zakynthos Das ist eine spannende Geschichte, die erzähl ich nachher Ich möchte mit Ihnen den Peloponnes entdecken, die Halbinsel Hier gibts viel zu entdecken Die Halbinsel sieht aus wie 5 Finger einer Hand und ist auf der Karte gut zu erkennen Wir wollen ins sagenumwobene Arkadien reisen, das antike Olympia erkunden und die endlosen Sandstrände an der Westküste entdecken Wie ursprünglich ist das Leben auf dem Peloponnes? Das wollen wir rausfinden Traumhafte Naturschauplätze werden wir besuchen Voller Magie und antiken Mythen Erleben Sie mit uns ein Stück lebendiges Griechenland Untertitel: WDR mediagroup GmbH im Auftrag des WDR Wir haben bei einem örtlichen Anbieter eine Tour gebucht ans Nordkap der Insel Zakynthos Dort gibts diese berühmten Höhlen Das Wasser dadrin soll fast so blau sein wie in der Grotte auf Capri Aber dafür muss man reinfahren Das geht nur mit einem kleinen Boot Die großen Ausflugsschiffe fahren an der Kulisse nur vorbei Um in die Grotten reinzukommen, braucht man Können und Fingerspitzengefühl Das haben die Steuermänner hier * Musik * Unser Bootsführer bringt uns ganz nah an die bizarren Felswände ran Die Lichtreflexe, die das Wasser in den Grotten blau erscheinen lassen, kann man am besten sehen, wenn man ganz drin ist Der Effekt kommt zustande, weil sich die Sonne im Meer spiegelt Sie scheint durchs Wasser unter den Felsen hindurch Dabei wird der Rotanteil im Licht absorbiert Diese fast surrealen Variationen an Türkis- und Blautönen entstehen In der Morgensonne ist dieses Naturphänomen am stärksten Aber dann müssen wir ganz schnell raus Wind kommt auf, und unsere Begleiter fürchten, dass Wellen das Boot an die Felsen drücken könnten Das hätte ich nicht geglaubt, dass der da reinkommt Und er ist nicht nur reingekommen, er hat dadrin gewendet. Verrückt Auch die anderen Boote treten die Rückfahrt an Aber wir halten noch mal an Das war die Haupthöhle der Blauen Grotten Hast du deinen Blick auf die Felsen am Meeresboden gerichtet? Dann sieht man das Blau besonders gut Das Sonnenlicht scheint durch eine Felsenöffnung, bricht sich und schafft diese blauen Schattierungen Das ist alles Aber es ist so ein anderes Blau Es ist so türkis, und drinnen wars stahlblau Das hängt von den Steinen ab Es befinden sich verschiedene Gesteinsarten am Boden der Höhle Die reflektieren unterschiedlich Das ist was Besonderes hier auf Zakynthos * Musik * Zakynthos gehört wie Korfu zu den Ionischen Inseln und ist als Urlaubsziel fast genau so bedeutend Man findet viel Natur und pittoreske Dörfer Fast 0,5 Mio. Urlauber kommen in den Sommermonaten Da kanns schon mal laut und eng werden Im Frühling aber findet man viele Stellen, wo nicht viel los ist Berühmt ist Zakynthos auch für Caretta caretta, diese Meeresschildkröte,

die in den 1980er-Jahren zu einer bedrohten Art wurde Zu der Zeit, als der Tourismus auf der Insel immer mehr zunahm Es waren nicht nur die Ausflugsschiffe, die den Schildkröten gefährlich wurden Die Tiere wurden bei der Eiablage gestört, ihre Nester von den Urlaubern zertreten Ausgerechnet von Juni bis August kommen die Schildkröten den Menschen gefährlich nahe, um ihre Eier an Land abzulegen Zur Hauptreisezeit Heute kümmert man sich um das Problem Wegen Caretta caretta wurde hier 1999 ein Meeresnationalpark gegründet Der Aufenthalt an Niststränden ist zeitlich eingeschränkt, und man hat Schutzzonen geschaffen In der Hochsaison liegt hier zwar immer noch Handtuch an Handtuch, aber die Eier im Sand bleiben heil Nachts ist der Aufenthalt am Strand verboten Den sowohl die Eiablage als auch das Schlüpfen geschieht im Dunkeln Wenn die natürlichen Vorgänge durch Licht oder Lärm gestört werden, verirren sich die Tiere und sterben Schon in der Natur wird aus 1.000 Eiern nur eine Caretta caretta * Musik * Ich bin unterwegs zur Navagio, zur “Schmugglerbucht”, im Nordwesten Dort befindet sich das bekannteste Fotomotiv der Insel Es ist dieses Schiffswrack da unten Seine Geschichte erzählt man sich hier überall In den 80ern gabs eine Verfolgungsjagd Die Behörden haben dieses Schiff gejagt, weil sie vermutet haben, es ist ein Schmugglerschiff Alkohol, Zigaretten hatten sie vermutet Bei dieser Jagd ist es hier auf Grund gelaufen und mit den Jahren versandet Jetzt liegt es am Strand, aber man kommt nicht zu Fuß hin Sondern nur mit dem Boot bei gutem Wetter Heut wars zu windig * Musik * Die Platia, der zentrale Platz, erinnert an den Markusplatz in Venedig Zakynthos wurde nämlich über Jahrhunderte von den Venezianern kontrolliert * Musik * Wir nehmen Abschied von der Insel und Kurs aufs Festland Ab morgen erkunden wir den Peloponnes Und manchmal kann man beim Übersetzen Caretta caretta begegnen Ich hab auf der Hinfahrt auch im Meer eine gesehen Das ist was Besonderes Deswegen kommt für Sie dieses Exemplar in den Rucksack Lässt sich in aller Ruhe beobachten * Musik * Unsere 1. Exkursion auf dem Festland geht zu einem Ort, von dem alle schon mal gehört haben: Olympia * Musik * Alle wollen mal da gewesen sein Die moderne Gemeinde Olympia mit ihren Tavernen und Sandwichbuden verdient gut mit dem Klang ihres Namens Hier kommen die Reisebusse her Um dort hinzukommen, müssen Sie durch diese Straße voller Souvenirshops, Schmuckläden, Cafés Kann man also ein bisschen Geld ausgeben Oben angekommen ist aber Ruhe Dort gibts nur eine Ausgrabungsstätte und ein Museum, Olympia pur Jedes Jahr kommen rund 800.000 Besucher hierher

Im Frühjahr ist der Andrang noch erträglich 1875 hat man hier angefangen, das antike Olympia auszugraben Die ersten Archäologen hier waren Deutsche Ernst Curtius und Wilhelm Dörpfeld waren die Ersten, die das Gelände erforscht haben Die Gebäude in Olympia waren zwar zerstört, aber ihre Einzelteile vollständig erhalten Schnell wurde klar, dass es sich nicht so sehr um einen Sportplatz handelte, sondern v.a. um eine heilige Stätte mit Tempeln, Altären und Statuen Sie wurden oft gestiftet von den Siegern der sportlichen Wettkämpfe, aber auch von Kriegsgewinnern, die den Göttern danken wollten Wir befinden uns in der “Altis”, im heiligen Hain von Olympia Wahrscheinlich 1000 v. Chr wurden hier die ersten religiösen Kulthandlungen vollzogen In den folgenden 1.500 Jahren entstand ein Gelände voller architektonischer Meisterwerke, die man sich heute anhand der Fundamente gut vorstellen kann Über diesen Zeitraum hinweg kamen immer neue Sakralbauten hinzu 69 Tempel werden von den Chronisten der Antike bezeugt Zeus und Hera hatten hier Heimstätten Gedacht wurde aber auch der Urmutter und Erdgöttin Gaia Es gab aber auch Verwaltungsgebäude Verschiedene griechische Stadtstaaten bauten sich hier Schatzhäuser Das Zentrum des heiligen Bezirks wurde im 4. Jh. v. Chr mit einer Mauer umgeben Die Sportstätten lagen außerhalb dieses Bezirks Bis heute laufen die Ausgrabungen, ist ein großes Gebiet Und sehr viel früher wurden hier die Olympischen Spiele abgehalten 776 v. Chr. zum 1. Mal, zu Ehren des Göttervaters Zeus Am Anfang kamen die Athleten nur aus Griechenland, aus verschiedensten Regionen, die z.T. verfeindet waren Während hier Sport getrieben wurde und es um die Ehre ging, ruhten die Kampfhandlungen, es herrschte Friede Das ist dieser olympische Gedanke bis heute: Fairness, Friede, Hoffnung Also was Zeitloses Diese Fläche ist ein Stadion lang, das sind etwa 192 m Auf dieser Länge fanden die Laufwettbewerbe statt, die Königsdisziplin im antiken Olympia Die Siegerehrungen wurden oft in den Heiligtümern abgehalten Drum herum wuchsen die Sportstätten für immer neue Wettkampfdisziplinen Außerdem Wohn- und Badehäuser für die Sportler Diskuswurf, Weitsprung, Sperrwerfen, Ringen und Faustkampf gabs Bei den Kampfsportarten ist nicht selten jemand umgekommen Besonders beliebt im Goldenen Zeitalter der Spiele waren die Wagenrennen, die ziemlich gefährlich waren Dort gewann der Besitzer der Pferde die Trophäe, den Ölzweig, und nicht der Sportler Das ist ein Gegenstand, der im Inneren der Anlage gefunden wurde Er war sehr heilig, eine Art Glücksbringer, der den Athleten helfen sollte, Erster zu werden So ein Pferdchen ist was Klassisches, das kommt in den Rucksack Das ist eine Replik, genau so hat man es in der Ausgrabungsstätte gefunden Und hat auch ein Zertifikat * Musik * Wenn Sie hier Pauschalurlaub machen und sich was angucken wollen, haben Sie 2 Möglichkeiten Viele Hotels bieten organisierte Tagesausflüge an mit dem Bus Oder Sie nehmen sich nen Mietwagen wie ich Ich mach ne Rundreise und bin auf dem Weg in die Berge Da ist schon der Weg ein echtes Abenteuer Ich guck jetzt besser auf die Straße Von Olympia fahren wir nach Stemnitsa Jetzt befinden wir uns in Arkadien, dieser oft gepriesenen Hirtenlandschaft, die einst die Dichter beflügelt hat Mal sehen Das Dörfchen Stemnitsa hat auf jeden Fall was Idyllisches In der Nebensaison ist der Ort verschlafen Es leben grad mal 190 Menschen hier

Der Ort hatte mal 4.000 Einwohner Nach dem Zweiten Weltkrieg sind die meisten in die großen Städte gegangen Heute lebt das Dorf von Sommergästen, die das kühle Gebirgsklima drum rum schätzen Diese Kirche hat einen kuriosen Beinamen: die 74-Tage-Kirche Das prächtige Gotteshaus sollte nach dem Willen der heimtückischen Obrigkeit in 74 Tagen gebaut werden, sonst würde es abgerissen Die Dorfbewohner aber schafften es und widmeten die Kirche Agios Giorgos, dem heiligen Drachentöter Georg Nur einen Steinwurf entfernt befindet sich der Laden von Sophia Sie ist berühmt für ihre Kourabiedes, griechische Plätzchen aus Mürbeteig, der mit Nüssen, Mandeln, Zimt, Honig und Korinthen gefüllt wird Der Teig wird ohne Ei gemacht, dafür aber mit Rosenwasser Die Kekse werden bei 175° etwa 15 min gebacken und danach in Puderzucker gewälzt Ursprünglich waren Kourabiedes ein traditionelles Weihnachtsgebäck Inzwischen kann man sie das ganze Jahr über kaufen Sophia macht täglich bis zu 300 Stück Abends sind sie ausverkauft Stemnitsa liegt an einem der bekanntesten Wanderwege Griechenlands, dem Menalon Trail Unser Bergführer heißt Dimitrios Bardakis Er zeigt uns auf einem 9 km langen Abschnitt des Menalon Trails die raue Schönheit dieser Gegend Wir machen eine schöne Wanderung durch eine ganz besondere Natur Auf unserem Weg finden wir auch jede Menge Kultur Denn es handelt sich um alte Pfade, die seit der Antike genutzt werden Wir gelangen an Orte, an denen griechische Geschichte geschrieben wurde Nach knapp 2 h erreichen wir das 1. Highlight 6 Mönche leben zurzeit an diesem abgeschiedenen Ort Und sie sind nicht immer auf Besuch eingestellt Auch sollte man sich um geschlossene Kleidung bemühen, wenn man eintreten möchte Dimitrios ist im Kloster ein gern gesehener Gast Die griechisch-orthodoxen Mönche führen ein Leben in Askese Fasten, arbeiten, beten In der wechselvollen Geschichte dieses Landstrichs war da Kloster auch ein Ort des politischen Widerstands Die Geistlichen haben in dieser Einsiedelei immer wieder Verfolgte versteckt Durch die Lousios-Schlucht fließt der gleichnamige Fluss, um den sich, wie um vieles hier, Geschichten ranken Hier soll der Legende nach der Göttervater Zeus als Neugeborener von 2 Nymphen im Fluss gebadet worden sein Auf dem Menalon-Wanderweg sieht man mitten in wilder Natur viele Kulturdenkmäler Jetzt sind wir bei den Ruinen der Stadt Gortyna, die in den 1920er-Jahren ausgegraben wurde In der Antike spielte der Ort eine nicht unwesentliche Rolle Hier in Gortyna direkt hinter uns liegt das Asklepieion

Ein antikes Bad, in dem sich die Einwohner gegen Müdigkeit behandeln ließen Die Heilquellen hier sollen Kraft geben Vielleicht machten deshalb die Spartaner auf dem Weg zu den Olympischen Spielen hier halt Sie wollten vor den anstrengenden Wettkämpfen noch Kraft tanken Am nächsten Morgen fahr ich nach Pyrgos Der Ort fällt weniger durch seine Idylle auf Dafür ist er Verkehrsknotenpunkt und ein typisches Beispiel für eine moderne griechische Kleinstadt In Pyrgos gibt es einen schönen Wochenmarkt Was wichtig ist, wenn man in einer Ferienwohnung mit Küche untergebracht ist wie ich Boah, sind die Zitronen groß Zitrone? Lemoni – Lemoni Man kann auf dem Markt prima die Landessprache lernen oder es versuchen Wie? (spricht griechisch) * Musik * Das ist ne Art Salbei Mh, das ist dieser Bergtee, denn kenn ich aus Kreta Der riecht wunderbar Da kommt auf jeden Fall ein Bund von diesem wunderbaren Bergtee für Sie in den Rucksack Muss man noch anders verpacken, sonst ist alles verbröselt (spricht griechisch) Die Plastiktüte geb ich wieder zurück Hier ist so viel Plastik überall, und wir haben schon genug Tüten Ich versuche, die jetzt dazulassen (spricht griechisch) Jassas Manchmal trifft man auf Griechen, die gut Deutsch sprechen Der Preis ist ja Wahnsinn 22 Stück für 5 Euro? – Richtig Wie kosten die in Deutschland? – Eine 1,50 oder so Oder sogar noch mehr (sprechen griechisch) Toll Warum können Sie so gut Deutsch? – Ich lebe in Deutschland Ach so. Wo? – In Krefeld Ich bin seit 40 Jahre in Krefeld Ich wohne hier und habe einige Aktivitäten auch hier, sowohl auch noch in Deutschland Bleiben Sie noch länger hier? – Wir sind noch ein paar Tage hier In meine Dorf, wo eigentlich ich komme, haben wir eine Fest Das ist Nikolaus Und da ist eine Prozession auch mal durch den Dorf Allerdings ich habe noch einige andere Sache zu zeigen, wenn Sie da oben sind – Ja Ich lade Sie gerne ein – Das ist aber nett Wir sind eingeladen auf ein Fest in einem Dorf Da kommen wir In der modernen Stadt Pyrgos sind auch solche Gebäude nicht wirklich alt Sie stammen meistens aus dem 20. Jh * Musik * Das sieht sehr gut aus In dieser Konditorei gibt es traditionell griechisches Gebäck, das dem türkischen Baklava ähnelt, anderes ist eher französisch, italienisch Das ist ein Bett Eine Bett-Torte hab ich auch noch nicht gesehen Die griechische Küche ist traditionell sehr leicht Kein Fett, kein Zucker Aber das ist ja hier Patisseriekunst vom Feinsten * Musik * Was ist das hier? Das sind rote Törtchen mit Vanillecreme Nicht so süß wie manche andere Kuchen Ohne Sirup, nur mit Vanillecreme

Das moderne Griechenland hat aber auch eine andere Seite Es ist die Seite, die vom Zerfall, von der Wirtschaftskrise erzählt Man kann im Urlaub solche Orte meiden, aber ganz entgeht man den Auswirkungen nicht In Pyrgos gibt es seit 2013 keine regulären Bahnverbindungen mehr Eine Linie fährt die Touristen zwischen Olympia und der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe hin und her Auch gibt es keine Bahnverbindung zwischen Athen und der wichtigen Hafenstadt Patras Der Regierung fehlt das Geld Das macht das Reisen ohne Mietwagen auf dem Peloponnes fast unmöglich Ich glaub, hier find ich was Jassas – Hallo, wie gehts? Hier findet sich doch was für den Rucksack Machen Sie das selbst? – Ja Alle Lederwaren hier und alles für Schafe und Hunde machen wir selbst Ah, okay Wir haben diesen Laden seit 1947 * Klingeln * Jede anders, damit man sie wiederfindet, schön Oh, wie nett Das ist Feta aus unserer Gegend hier Brot von meiner Mutter Wein aus Olympia Prost – Jamas Jamas – Prost Vielen Dank Das ist sehr freundlich Das ist Gastfreundschaft Grüße an Ihre Mutter Ist das Brot von ihr? Ja, deshalb bin ich so dick Sie kocht jeden Tag für mich Am Ende reden wir über seine ganz persönliche Glücksformel: Nimm den Ärger aus dem Job nicht mit nach Hause Recht hat er Es ist doch kein Pferdegeschirr geworden Es ist ein wunderbarer Kramladen Und ich hab für Sie die typisch griechische Kaffeemaschine: Briki Kaffeepulver rein, das griechische natürlich, Wasser rein, und dann erst auf den Herd, hat er gesagt Nicht leer heiß werden lassen Kommt für Sie in den Rucksack Am nächsten Morgen Ich bin auf dem Weg zu Theo, den ich auf dem Markt in Pyrgos beim Artischockenshoppen getroffen hab Er hat uns in sein Dorf zu einem Fest eingeladen * Musik * Es ist relativ früh am Morgen Das Fest beginnt mit einer Zeremonie in der Kirche Theos Bruder Joanni nimmt mich in Empfang Heute wird das Fest des Heiligen Nikolaus gefeiert Der Heilige machte auf seinem Weg von Kappadokien nach Italien hier Station Seitdem ist er der Schutzpatron des Dorfes (predigt auf Altgriechisch) * Gesang *

Sein kleines Dorf Olena, erzählt Joanni, war vor 1.000 Jahren Bischofssitz Darauf sind die Dorfbewohner stolz Der jetzige Bischof hält heute höchstpersönlich die Messe Im Dorf sind alle auf den Beinen, um zu feiern und St. Nikolaus zu ehren Wer die Ikone küsst, bekommt den Schutz des Heiligen Die Frauen des Dorfes haben süßes Brot mit Fenchelsamen und anderes Gebäck mitgebracht Brot miteinander zu essen, gehört zu den festlichen Ritualen Den Laib Christi gab es in der Kirche trotzdem Das ist das Brot Efcharisto Dann beginnt die Prozession Die Priester ziehen durch die Straßen und segnen die Häuser und ihre Bewohner * Glockenläuten * (singen) Weil sie nicht in jedes Haus können, halten sie an zentralen Stellen, und die Menschen kommen, um gesegnet zu werden * Gesang * Aphrodite, Joannis’ Schwägerin, ist nicht bei der Prozession Sie muss Brot backen für das Festessen am Abend 15 Laibe hat sie versprochen zu machen Aphrodite knetet die Mischung aus Mehl, Salz, Wasser und Hefe insgesamt fast 1 h lang Fürs Gelingen sorgt auch die Holzschüssel, in der der Teig geknetet wird Plastik kommt nicht infrage Die Teigstücke kommen in Formen aus Aluminium Die “Tapsis” benutzt man hier für Aufläufe, Braten, Kuchen und eben auch zum Brotbacken Um 13 Uhr gibts Mittagessen für die Helfer der Messe Außer dem hohen Bischof aus Pyrgos sind auch viele Priester aus den Nachbardörfern dabei Hier treffe ich Theo wieder, den wir in Pyrgos kennengelernt und dem wir die Einladung zu diesem Fest zu verdanken haben Netterweise dürfen wir auch am Essen teilnehmen * Musik * Sie haben gesagt, ich muss so viel Wein trinken wie der Pastor Und so viel essen, was auf dem Tisch ist – Ich hab kurz Angst bekommen Am Nachmittag haben wir Zeit für einen Rundgang durchs Dorf Schön ist es hier. Ursprünglich Olena ist vom Tourismus unberührt geblieben * Musik * Aphrodite hat den Holzofen fürs Brot angeheizt Wenn möglich nimmt man Olivenholz Das soll den besten Heizwert haben Im Nachbarhaus von Aphrodite werden griechische Nudeln gemacht Eine tolle Gelegenheit, das auszuprobieren Meine Lehrerin ist Aphrodites Nachbarin Maria Ich hab noch nie Nudeln gemacht Ist das schlimm? Ich habe große Ehrfurcht vor Menschen, die Nudeln selber machen Wir sind eine große Familie Und wenn bei uns Nudeln gemacht werden, also gekocht, sind die so schnell weg Wenn ich mir vorstelle, ich hätte davor stundenlang diesen Teig ausgewälzt, krieg ich Schweißausbrüche Hoffentlich ruinier ich nicht alles Siehst du, hat schon Löcher Hier hast du zu doll gedrückt Der Teig hat Löcher bekommen Da ist es zu dick. Nicht so viel Kraft, du musst es sanfter machen Das wär ja auch noch schöner, wenn ich hierhinkomme und das dann sofort so kann wie die griechische Hausfrau Der Teig besteht aus Eiern, Ziegenmilch und 5 verschiedenen Weizenmehlarten So klappst du es jetzt zusammen

Was für eine Arbeit Die meisten griechischen Nudelsorten sind winzig klein Anders als die italienischen (Hahn kräht) Der Hahn kräht Wenn sie getrocknet sind, das dauert ne Weile, pack ich Ihnen eine Tüte ein für den Rucksack Aber bitte mit Ehrfurcht essen Aphrodites Brote sind aufgegangen und können in den Ofen Normalerweise sind die Brote rund, aber zu besonderen Anlässen werden auch solche Zöpfe gebacken Das sind Brotbällchen mit Oliven und Käse gefüllt Sie kommen am Schluss in den Ofeneingang, weil die dünne Teigschicht außen nur kurz gebacken werden muss * Musik * Diese traumschöne Landschaft nennt sich Elis Sie war schon vor 3.500 Jahren recht dicht besiedelt Die Eleier waren Verbündete der Spartaner und hatten lange die Oberaufsicht über die Olympischen Spiele Ein geschichtsträchtiges Volk Wir besuchen den Hof von Theo Er baut mit seinen 4 Brüdern Wein, Ökokorinthen und Oliven an Natürlich lädt er mich erst mal ein, sein Olivenöl zu kosten Was muss ich tun? Kannst du erst mal mit Brot tunken – Welches fang ich an? Du bist der Olivenölmeister Und sagst du mir, was im Mund spürst du, schmeckst du Ganz weich Kratzig auch? – Ein bisschen kratzig Viele erzählen, dass Olivenöl nicht gut ist, wenn etwas bitter und kratzt Warum muss es kratzen? Olivenöl beinhaltet Oxidantien und Phenolen, sehr wichtige Substanz 3 davon sind neu entdeckt Die waren lange Jahre nicht bekannt Diese sind zuständig für diese Bitterheit – Die Phenole sind gut? Sind gesund? – Phenole sind gesund Ich wusste nichts von diesen Phenolen, aber das Öl schmeckt hervorragend – Das freut mich Und es sieht schön aus, schön gelb Manches ist ja grün, manches heller, dunkler Die sehen alle verschieden aus, ne? Ich habe gehört, die Sendung bietet den Zuschauern einen Rucksack? – Ja Der liegt hier – Nimm bitte was von dem Öl für den Rucksack Ist das ne schöne Flasche – Das ist eine polyphenolische Olivenöl Genau was wir probiert haben – Traumhafte Farbe Und hier ist unsere Wein – Toll, auch so ne schöne Flasche Herzlichen Dank Theo Das sind die zukünftigen Vasen, wenn die Flaschen leer sind Danke Theo – Bitte schön Theo zeigt mir den Weinberg, sein Bruder Joanni weitere Schönheiten dieser Gegend Da sieht man auch schon, schön Guck mal – Wie ein geschichteter Kuchen hinten, die Berge Ich find das sehr schön, obwohl ich hier groß geworden bin Ich genieße immer wieder diese Aussichten, diese Landschaft Das find ich wunderschön – Die ist total verschieden Ganz dahinten, seh ich da Schnee? Ja, das sieht so aus im hinteren Bereich Echt? Schnee? – Ja Wenn du bedenkst, dass der Berg ist 2.450 m hoch Das ist Schnee, klar Kann man Ski fahren? – Ja, da gibt es viele Gebiete Aber auf Erymanthos gibt es kein Skigebiet Haben Sie gewusst, dass man auf dem Peloponnes Ski fahren kann? Das hab ich noch nie gehört Auf Peloponnes es gibt 5 Berge, die sind höher als 2.400 m * Musik * Sonntage sind für mich Wandertage Immer sonntags? – Unabhängig von Zeit

Ob Winter oder Sommer, wenn ich hier bin, der Sonntag ist ein Wandertag * Musik * Hier sind überall Muscheln Aber wir sind doch hoch in den Bergen Ja, ich geh davon aus, dass irgendwann hier Meer war Keiner hat die hingepflanzt Seine Muschelsammlung ausgekippt Das sind Muscheln ganz bestimmt aus Urzeiten Kann man bei euch in den Bergen Muscheln sammeln – Ja Muss man nicht unbedingt ans Meer – Muschelschalen Das ist die volle Aussicht, die ich dir gesagt habe – Wow Da ist ja das Meer – Das ist auch das Meer Links ist das Tal von Olympia Und in der Weite, was man sieht, das ist das Meer Und rechts hinter dem Meer siehst du die Insel Zakynthos Das sieht jetzt so nah aus Das ist ca. 40 km Luftlinie von hier entfernt Aber das ist die Aussicht, die ich oft genieße, weil eben es ist einfach schön Toller Ausblick, richtiges Panorama – Ist auch * Musik * Aphrodites Brote sind fertig Ungefähr 1 h waren sie im Ofen Es ist nicht einfach, die richtige Menge Holz anzuzünden, die Backtemperatur zu erspüren und zu wissen, wann man das Brot rausholen muss Das können heute nur wenige Frauen Am Abend gibt es für die Helfer beim Fest einen gemütlichen Ausklang mit Essen und Trinken Der Kulturverein hat das organisiert Es gibt Lamm, Gemüse, Salat und dazu Aphrodites Brot Alles stammt aus dem Dorf und den umliegenden Feldern, auch der Wein * Musik * Im Kulturverein von Olena gibt es jemanden, der den jungen Leuten die traditionellen Tänze beibringt Es sind Tänze aus ganz Griechenland, überwiegend aber vom Peloponnes Einmal im Jahr, erzählt mir Theo, treten die jungen Leute in Olympia auf während eines Sportfestes * Musik * Dann dürfen alle ran Die Schritte zu lernen, ist gar nicht so schwer Man muss sie fühlen, hat man mir geraten * Musik * Hier auf dem Peloponnes gibts wirklich alles Es gibt wunderbares Meer, tolle Strände Aber es gibt auch ne sehr schöne Berglandschaft Wenn Sie dieses Urlauberproblem haben, sich nicht entscheiden können zwischen Berg oder Strand, sind sie hier richtig Das Wetter ist so abwechslungsreich wie die Landschaft Jetzt ist der Regen wieder weg Ich bin auf dem Weg zu einem riesigen, uralten, aber von Menschenhand gepflanzten Eichenwald Er beginnt in der Nähe von Nemouta * Musik * Wenn man ein bisschen ne Ader dafür hat, merkt man das hier schon Das ist ein fantastischer Ort Man erzählt sich die tollsten Geschichten In der Mythologie soll hier im Wald von Foloi Herakles die 4. seiner 12 Heldentaten vollbracht haben Er hat den erymanthischen Eber gejagt Dahinten trägt er ihn, der Superstar der Mythologie Herakles, auch Herkules genannt, musste 12 fast unlösbare Aufgaben erledigen und auch diesen erymanthischen Eber besiegen Benannt ist er nach dem Berg, den wir gesehen haben Wie hat er das gemacht? Er trieb den Eber auf ein Schneefeld,

wo er von einer Lawine verschüttet wurde So konnte er ihn lebendig einfangen und zum König bringen In dem 33 ha großen Eichenwald von Foloi gibt es heute wieder Wildschweine, und zwar nicht zu knapp Der zuständige Förster spricht von einer Wildschweinplage 1984, ’85 wurden hier Wildschweine angesiedelt, weil es keine mehr gab Die Tiere haben die Lebensbedingungen gut angenommen Zu gut, denn wir mussten die Abschusszahlen erhöhen, weil die Wildschweine nicht im Wald bleiben, sondern auch auf die Felder der Bauern gehen Obwohl sie mit den Eicheln hier Futter im Übermaß haben Allerdings gibt es hier sonst nicht viel andere Wildtiere Ein paar Fische und eine kleine Population von Schakalen Ein Ziegenschädel. Das waren wahrscheinlich die Schakale Ziegen und Schafe sieht man hier häufig Die Einwohner Arkadiens waren schon im Altertum ein Hirtenvolk In der Neuzeit entstand eine Literatursparte, bei der unter dem Titel Arkadien vom idyllischen, sorglosen Schäferleben die Rede war Unser nächstes Ziel ist die Schlucht eines Fabelwesens Halb Mensch, halb Pferd Kentaure? – Yes Mein Begleiter Niko weiß bestimmt, warum die Schlucht so heißt Auf jeden Fall wachsen hier Unmengen von Kräutern Die kenn ich von daheim: Pimpernelle Pimpernelle? In Germany it’s Pimpernelle In Deutschland heißt sie? – Pimpernelle Hallo? Jassas? Die spricht nur Griechisch Das war ja fast ein Fabelwesen Aber sollte man hier auch mit einem Zentauren rechnen? Niko erklärt mir, dass es ihn in mythischen Zeiten hier gegeben haben soll Genauso wie Dryaden, Baumgeister Aber die heutigen Bewohner sind auch sehr niedlich Ich habe einen neuen griechischen Freund Meinen Prinzen hab ich schon Deswegen brauch ich ihn nicht zu küssen Du musst in die Kamera gucken, mein Schatz Ist der nicht süß? Ich habs mir schon gedacht, hier sind sie irgendwo, die Schlangen Und jetzt seh ich eine, man muss genau hingucken Was für eine Landschaft Manche Felswände sind bis zu 15 m hoch Kleines Päuschen am Moos Es ist hier nicht so einfach zu gehen Das ist großes Geröll, durch das man läuft, teilweise im Wasser Aber es lohnt sich unbedingt Und hier ist Herakles gegangen, da hat man einen gewissen Ehrgeiz Ich hätte nie gedacht, dass in diesem Wald so ne Traumschlucht ist Ich durchlebe alle Märchen und Fantasyfilme, die ich gesehen habe Wir sind im Tal des Zentauren, und ich würde mich kein bisschen wundern, wenn der um die Ecke galoppieren würde Echt fantastisch Hier verabschiedet sich Niko von mir Ich wandere allein weiter, weil es so schön ist * Musik * Der Fluss Erymanthos entspringt im gleichnamigen Bergmassiv und bildet die Grenze zwischen den Regionen Arkadien und Elis Er ist beliebt bei Paddlern und Kajaksportlern Wir gehen von hier aus auf einem Wanderweg weiter,

der etwa 6 km lang ist und an einem Bach langführt Das ist das Tor zu Arkadien Ach ja, Arkadien Im 18. Jh. träumten die Adligen davon, sich als Schäfer zu verkleiden und in Arkadien frei von allen Konventionen in einer paradiesischen Umgebung unter einfachen Menschen zu leben Dort erhoffte man sich auch die freie Liebe Daher kommt der Ausdruck “Schäferstündchen” Was die Schönheit der Natur angeht, hatten sie auf jeden Fall recht Das ist echt fantastisch Hat sich gelohnt hierherzulaufen Das ist was, das muss man sich ne Weile angucken Eigentlich muss man sich hinsetzen und gucken Das machen wir * Musik * Heute fahren wir auf dem Peleponnes ein bisschen nach Süden Ich bin auf dem Weg in die Berge zu einem ganz besonderen Tempel Erbaut wurde er von demselben Architekten, der den Parthenon-Tempel auf der Akropolis geschaffen hat Der Ort liegt fernab von jedem Dorf mehr als 1.000 m hoch im Gebirge * Musik * Griechenland im Frühling kann auch so aussehen Richtig schöner dichter Nieselregen und die tolle Nebelsuppe Ich hab beim Fahren teilweise keine 50 m Sicht gehabt Aber da oben ist auf jeden Fall der Tempel des Apollon Mal gucken, wie viel ich von dem sehe Man sieht von außen nicht allzu viel Der ist seit über 30 Jahren eingepackt, weil restauriert wird Zum Schutz vor dem Wetter, kann man heute gut verstehen Aber man kann rein Der Apollontempel bei Bassae wurde im 5. Jh. v. Chr. gebaut Schon damals lobten die Zeitgenossen die Schönheit seiner Steine und seine Ausgewogenheit Vermutlich durch ein schweres Erdbeben stürzte er ein Seine Einzelteile wurden verschüttet und waren jahrhundertelang nicht sichtbar Erst im 18. Jh wurde der Standort wiederentdeckt, und die Archäologen begannen, die Trümmerteile zusammenzusetzen Guck mal, wer hier ist, Frau Grießmann – Hallo Wunderschön, Sie zu sehen – Sie kennen mich, das ist ja toll Was machen Sie denn hier? Urlaub machen wir und wollten das mal wieder ansehen Sind Sie auch verwundert über das Wetter? – Die Fahrt war anstrengend Wo kommen Sie her? – Aus Köln Echt? – Ja – Das glaubt uns keiner Es ist wirklich so passiert Dann gehen wir doch zusammen Das Kölner Ehepaar fährt regelmäßig nach Griechenland Den Apollontempel haben sie auch bei Sonnenschein gesehen Das wird uns in den nächsten Stunden nicht gelingen Aber das Zelt, in das der Tempel eingepackt ist, kann man trotz Nebelschwaden erkennen Immerhin: Heute Morgen treffen wir nur wenige Besucher Man kann sich in Ruhe alles angucken Bei diesem Tempel ist nicht nur viel Originalsubstanz erhalten Der damalige Stararchitekt hat ihm die exakten Maße des Apollontempels in Delphi gegeben, eine der heiligsten Stätten der Antike Und er hat ihn ungewöhnlich prachtvoll ausgestattet Die Säulen haben je nach Standort Dekore mit dorischen, ionischen und korinthischen Merkmalen Fachleute schwärmen, dass man sich hier wie in einem Lehrbuch antiker Kunstgeschichte bewegt So sah der rekonstruierte Tempel einst in der Landschaft aus Wann er sein Plastikzelt loswird, ist nicht abzusehen

Wir fahren zurück an die Küste durch die fruchtbaren Ebenen im westlichen Peloponnes * Musik * Auf dem Peleponnes gibt es Orte mit vielen Hotelanlagen und andere wie Agios Ilias hier, wo es keinen Massentourismus gibt, wo viele Griechen Urlaub machen Aber auch hier bietet man Touristen in der Saison etwas an, z.B. einen Strandausritt Das will ich mal ausprobieren So, okay Okay? – Ja, efcharisto Let’s go – Hinterher? Meine Begleiterin Anna versichert, dass der Strandabschnitt, an dem wir unterwegs sind, auch in der Hauptsaison im Juli und August nicht viel voller ist als jetzt * Musik * Am nächsten Morgen bin ich noch mal auf dem Markt in Pyrgos Heute hab ich die Möglichkeit, eine Deutsch-Griechin zu treffen Am Abend wollen wir zusammen kochen Wer sich selbst versorgen will, hat die große Freude, auf den griechischen Wochenmärkten einkaufen zu können Hier gibts preiswert frische Waren aus der Region Das ist bestimmt der Waldhonig Das ist auch der dunkle Das ist auch ein ganz dunkler Bestimmt superlecker * Musik * Arkoudi war ein verschlafenes Fischerdorf, lebt heute aber zum größten Teil vom Tourismus Im Frühjahr kann man den Charme des Örtchens ohne viel Trubel erleben Andrea, hallo Ich hab was mitgebracht – Du machst alles richtig Wie oft küsst ihr? – 2-mal, links und rechts Sofia hat deutsch-griechische Eltern und ist in Griechenland zweisprachig aufgewachsen Immer schon lebt sie auf dem Peleponnes Allerdings nicht hier in der Gegend, sondern weiter im Osten Gemeinsam wollen wir in den nächsten Tagen die Gegend hier erkunden Schau dir das mal an – Sind wir schon da Das ist ja der Wahnsinn – Fantastisch Ich dachte, ist ein kleiner Strand Mit der Palmenallee, das ist wie auf der Postkarte – Ja, wirklich Gebadet wird hier heute nicht Es ist ziemlich windig Es ist nicht so kalt, wie es aussieht Aber der Wind ist halt auch kühl – Ja, okay, der Wind ist kühl Aber das Wasser hat eine Temperatur von ungefähr 22° So viel? – Auf jeden Fall Im Sommer steigt die Wassertemperatur bis auf 28° an Dann ist der Strand von Arkoudi auch ziemlich voll Ich glaube – Okay, warte Schaffen wir? – Ja Okay Komm hoch

Danke Das offene Meer – Das ist Zakynthos? Genau, und irgendwo dahinter liegt Kefalonia Auch ne sehr berühmte Insel Warst du da überall schon? – Nein, überhaupt nicht Ich war auch in dieser Gegend nicht viel Ist Griechenland hier anders als da, wo du wohnst? Ja? – Wirklich Ist das so verschieden? Das ist das Ionische Meer, wo ich bin, ist die Ägäis Du musst dir Peloponnes vorstellen wie ne Hand Die berühmten Finger, einer fehlt – Genau, der bleibt versteckt Wir sind momentan hier Zwischen Daumen und Zeigefinger wohne ich Das ist die Gegend von Nafplio Also, das ist ne Hand, eben fehlt ein Finger Ist genau so, hier wohne ich, und wir sind hier Das ist ein Unterschied – Ionisches Meer, Ägäis – Genau Wir schauens uns auf der Karte an Sofia kommt aus Nafplio Das ist rund 250 km von Arkoudi entfernt, wo wir gerade sind Die Strecken an der Küste und durch die Berge sind landschaftlich sehr schön Der Hafenort Nafplio hatte strategische Bedeutung und wurde deshalb oft erobert Venezianer und Türken besetzten die Stadt und hinterließen ihre Spuren Auf dem Berg liegt die Palamidi-Festung, die von den Venezianern erbaut wurde Nafplio ist eine hübsche Stadt, die heute stark vom Tourismus lebt Aber überlaufen ist sie nicht Im Stadtzentrum findet man viele schöne Kneipen und Cafés und hat wegen der jahrhundertelangen Besatzung durch die Venezianer ein bisschen italienisches Flair Wenige Kilometer von Nafplio entfernt betreiben Sofias Eltern eine kleine Ferienanlage Deine Mutter ist Kölnerin und dein Vater Grieche Wie haben die sich kennengelernt? Die klassische Geschichte Sie hat Urlaub gemacht – Genau Man muss aufpassen – So ist es Sofias Vater Georgios war sein Leben lang Landwirt Mit seiner Frau Ingrid baute er Ende der 1980er-Jahre neben seiner Orangenplantage eine Ferienanlage auf, die die beiden bis heute betreiben Dass Ingrid Deutsche ist, hat geholfen, Feriengäste zu bekommen Ihre deutschen Landsleute finden nicht nur beim Frühstück eine gute Mischung von deutsch-griechischer Lebensart Ihre Anlage Ist typisch für Ferienwohnungen auf dem Peleponnes Ne Küche ist oft mit dabei Giorgios und Ingrid gehts gut mit ihrem Familienbetrieb * Musik * Sofia ist Vermessungsingenieurin Doch wie viele junge Griechen hat sie keine Arbeit gefunden in ihrem erlernten Beruf Jetzt betreibt sie mit ihrem Mann eine Bar am Strand von Drepano in der Nähe ihrer Eltern Auf dem Peleponnes ist der Tourismus eine der wenigen Wachstumsbranchen Bei der Beherbergung und Bewirtung von Gästen werden weitere Steigerungen erwartet Über die Hälfte der Einnahmen stammen von Besuchern aus Deutschland, Großbritannien, den USA, Frankreich, Italien und Russland Eine gute Perspektive für Sofia Aber jetzt hilft sie mir erst mal, den Rucksack zu füllen Guck einmal Das hab ich gekauft, haben wir grade drüber gesprochen Damit Sie sich den Peloponnes vorstellen können Und nie vergessen, dass zwischen dem Daumen und Zeigefinger Sofia wohnt Ist doch einfach, oder? Wenn man den Kühlschrank aufmacht, denkt man an dich – Super Auch in der Nähe von Arkoudi gibts eine Festung Diesmal gebaut von den Franzosen Die Kreuzfahrerburg Chlemoutsi ist ein bedeutendes Beispiel für Festungsbaukunst im 12. Jh In einem Dorf unterhalb der Festung wollen wir was trinken Dabei kommen wir an einem Kafenio vorbei Das ist eine urtypisch griechische Angelegenheit, erklärt mir Sofia Im vergangenen Jahrhundert war das meist der einzige Ort mit Telefon Jedes noch so kleine Dorf hat so einen zentralen Treffpunkt

Aber es ist traditionell einer ausschließlich für Männer Gilt das Verbot für Frauen heute immer noch? Wenn wir uns da hinsetzen, wird keiner sagen, bitte geht Auch wenn wir aussehen wie Ausländer und Frauen sind, passiert nix Sagt keiner: Bitte geh Aber es passt irgendwie nicht Das ist traditionell nur für Männer Die Frauen und Männer gehen jetzt, die modernen, in ein Café Und das bleibt für die älteren Generationen Guck mal, das sind meine Lieblingsblumen: Löwenmäulchen Weißt du, wie die hier heißen? (spricht griechisch) Kleine Hunde Was meinst du? Trinkst nen Ouzo mit? – Also, das muss ja sein Ich muss ja hier mal nen Ouzo trinken Du bestellst (spricht griechisch) Total süß, ne? Er hat da schöne kleine Sachen Mit Eis, muss sein – Der riecht immer nach Lakritz Guck mal, wie schön das aussieht Schau mal Halt mal fest Das löst sich langsam auf, bis es milchweiß wird Das sind so blaue Schlieren Genau, das sieht aus wie ne Qualle – Ja, das stimmt Das hab ich noch nie gesehen Aber ich hab den auch nie mit Eis getrunken Jetzt wird das komplett weiß? – Mhm Jamas – Jamas Schau mal, ist schon weiß – Ja, siehst du. Guck mal Dauert noch ein bisschen Jamas – Jamas Ich hab was für dich für den Rucksack – Schön Ein Teppich – Das sieht typisch griechisch aus Ist es auch, ist wirklich auf die traditionelle Art gemacht worden Ein Frauenverein macht das Das sind Hausfrauen, die in ihrer Freizeit das machen Und die Einnahmen sind für den Kulturverein von hier – Schön Ich find das schön – Ich auch, herzlichen Dank Wir rollen Ihnen den roten Teppich aus – Genau Der rote Teppich in den roten Rucksack Teppich hab ich noch nie rein – Ein schönes Geschenk Ich finds toll, weil es ist traditionelle Handwerkskunst Rot passt auch immer – Teppich, da findet sich immer ein Plätzchen für Vielen Dank – Gerne Anlagen mit Ferienwohnungen liegen auf dem Peleponnes im Trend und werden immer häufiger gebucht Man muss zwar selbst sein Bett machen, aber dafür hat man mehr Platz und eine Küche, in der man nach Lust und Laune die lokalen Spezialitäten verarbeiten kann Ich hab hauptsächlich Schweinefleisch und Rindfleisch mitgebracht Ich glaub, ihr esst nicht so gerne Lammfleisch wie wir Manche gar nicht Ich ess gerne Lamm Aber kein Deutscher isst so oft Lamm wie ihr Ihr esst viel, ne? – Sehr gerne, ja Ich hab mal gehört, wir essen, glaub ich, 13 kg pro Jahr Ein Grieche? – Ein Grieche Schaffen wir alles. Ich glaube, ihr esst nur 3 kg pro Jahr Das ist ein großer Unterschied – Das stimmt Wir essen anderes Fleisch sehr viel Wir essen auch viel Fleisch Bei uns ist Lammfleisch was Besonderes Wir essen das nicht jeden Tag, ist nicht in unserer normalen Küche Aber es ist was Besonderes D.h. ein Festessen, ein Essen mit der Familie oder am Sonntag oder am Geburtstag Auf jeden Fall, wir haben oft was zu Feiern, und da ist sehr oft das Lamm dabei Manchmal grillen wir es, manchmal ist es im Ofen mit Kartoffeln, ist auch was Leckeres Gibt es so typisch griechische Grillgesetze? Gibt sehr viel Streit darum Es kommt drauf an auf das Fleisch Manche marinieren das vorher Manchmal nen Tag vorher Andere überhaupt nicht, muss pur sein, wird auf den Grill gelegt Es kommt drauf an, was du danach machst Danach musst du ne Mischung haben aus Oregano und Salz, die korrekte Mischung Dann natürlich Olivenöl und Zitrone, wer es mag Manche mögen Zitrone, manche nicht

Dann liegt ein Stück neben dem Teller, und wer möchte Noch ein schönes Stück drauf Da kommt natürlich frisches Olivenöl drauf Jetzt das Allerwichtigste Wann ist es genug Olivenöl? – Nie Dumme Frage Tu reichlich drauf – Wir werden alle dick Es wird keiner dick, bestimmt nicht vom Olivenöl Ich glaub, da gibts 2 Stücke, die sind in Ordnung Am besten gelingt das Grillen, wenn Salz und Öl nach dem Garen aufs Fleisch kommen Ein wunderbarer Grill, so muss ein Grill aussehen – Ist toll So sehen nicht alle aus, aber der ist extrem schön Salat. Ach so, die Zitrone Meine Mama sagt, die musst du erst mal schön weich kneten Dann ist mehr Saft Wenn wir ein richtiges Messer haben, gibst du mir das Brotmesser? Darf man auch nicht in Griechenland Wenn du einem ein Messer oder ne Schere gibst, gibts Streit Wie soll man dann dazu kommen? – Du legst es hin, und ich nehm es dann Seid ihr abergläubisch? – Normalerweise nicht Aber du machst es halt nicht, wenn du weißt, das ist nicht gut Ich glaub nicht dran, aber trotzdem, ich trau mich nicht Ich legs hin, und wer will, kanns sich nehmen Schön, dass du da bist. Vielen Dank, dass du mir so viel zeigst (spricht griechisch) Auf deine Gesundheit (spricht griechisch) – Genau Die meisten sagen nur “jamas” Das hast du bestimmt schon beim Griechen gehört oder sonst wo Zum Wohl (spricht griechisch) Guten Appetit, wie sagt man das auf Griechisch? (spricht griechisch) (spricht griechisch) – Sehr gut “Nee” heißt “ja”, ist klar, ne? – Mhm In unserer Familie spielt das ne große Rolle Ich muss oft meine Mutter fragen: In Deutsch oder in Griechisch? Weil ihr die Sprachen mischt? – Natürlich Meine Eltern haben in Köln geheiratet standesamtlich Meine Mutter hat meinem Vater gesagt: Sag nicht “nee”, wenn sie fragen Vor lauter Aufregung hat er gesagt “Ja”, bevor die Frage zu Ende war Süß, der Grieche, der in seiner Sprache geantwortet hätte und dann hätte er Nein gesagt Da muss man aufpassen Andritsena liegt 750 m hoch Hier haben früher doppelt so viele Menschen gewohnt Das malerische Bergdorf mit seinen uralten Häusern wird heute v.a. von Touristen geschätzt Aber den Einwohnern fehlt es an Arbeit Es gibt ein paar urtümliche Handwerksbetriebe, aber natürlich auch Cafés und Tavernen Schön, ne? Das sieht so unendlich aus Man sieht immer Berge – Ja Das Dorf ist total versteckt zwischen den Bergen Der Name Andritsena ist angeblich von einem Schäfer, der hieß Andrikos Und ein Schaf oder eine Ziege hat den hierhin geführt Dann ist er mit seiner Frau hiergeblieben und hat ein kleines Hotel eröffnet Er ist irgendwann verstorben, und die Frau vom Andrikos war die Andritsaina Dann hat sich langsam ne Siedlung um dieses Hotel gebildet Deswegen heißt es so – Schön, wenn ein Dorf nach einem benannt wird Hat nicht jeder – War ja der Erste hier Gehen wir? – Ein Stück weiter? – Mhm Andritsena hat ein Museum Die Dorfbewohner haben es in Eigeninitiative ausgestattet Den Schlüssel hat die Museumsleiterin, die in der Nähe in einem Laden arbeitet Man findet Alltagsgegenstände aus dem 19. Jh., aber es gibt auch viel Interessantes über die griechische Geschichte unter türkischer Besatzung zu erfahren Die Griechen waren entschlossene Freiheitskämpfer, fast 400 Jahre Deshalb hat diese Tracht genau 400 Falten * Musik * Das sind die Süßigkeiten, von denen ich erzählt habe

Das machen Hausfrauen in diese Einmachgläser, wird in Sirup eingelegt, und es gibt Apfelsine, Kirsche Gibt sogar Aubergine Eingelegte Früchte und Gemüse Aber süß – Das ist eine wunderbare Süßigkeit Und wahrscheinlich sehr süß? Wenn ihr eins seid, dann sehr süß Du magst doch Joghurt? – Ja Ein kleines Löffelchen davon obendrauf Versprochen, du wirst ein Glas mitnehmen Mein Favorit ist dieses, das ist Sauerkirsche Da machen die auch tollen Saft Das haben sie in großen Flaschen, und das verdünnt man mit Wasser Das ist fantastisch Wenn du so von den Sauerkirschen geschwärmt hast, nehmen wir ein Glas mit Ich versprech es dir, die sind super – Sofias Verantwortung Aber ich glaube dir jedes Wort Eine sehr süße griechische Süßigkeit – Sehr, sehr süß Also viel Joghurt – Und ne Miniportion, ein Löffelchen Das ist fantastisch. Zum Kaffee oder nach dem Kaffee, perfekt Und dann denken Sie an Sofia Wie in vielen südeuropäischen Städten gibt es hier öffentliche Brunnen Sehr gutes Wasser Das Wasser kann man trinken oder anderweitig nutzen Auf dem Peloponnes ist die Arbeitslosigkeit zwar nicht so hoch wie in manchen anderen Regionen Griechenlands Dass aber vor einigen Jahren jeder 4. keinen Job hatte, hat in der Stadt Spuren hinterlassen Die jungen Leute sind weg Hier findest du schwierig nen Job Stell dir vor, wenn du studiert hast und du kommst zurück Hier gibts nicht genug Sind das noch Folgen der Krise? – Sicher, sicher Ist alles schwierig – Du bist das beste Beispiel Du hast Ingenieurswesen studiert, Vermessungsingenieurin bist du Genau, ja Und arbeitest bei deiner Familie – Was ganz anderes Und vermietest Ferienapartments – Das ging schnell Als ich angefangen habe zu studieren, sah das wunderbar aus Die Leute waren nicht mal fertig mit dem Studium und hatten sofort nen Job, das war ideal Und innerhalb von 6 Jahren hat sich das so verändert Als ich fertig war, gabs keinen Job mehr für uns Wir fahren nach Amaliada Sofia möchte mir ein Stück modernes Griechenland zeigen Ein Restaurant, in dem es nicht nur traditionelles Essen gibt, sondern auch moderne griechische Küche Das sieht ja gut aus – Ja Hühnchen mit Pilzen – Mhm Und das ist einfach ein Brot? – Mit Schafskäse Für den kleinen Hunger – Keftedakia Was ist Keftedakia? – Das sind Fleischbällchen Also kleine Frikadellen Die sind wirklich sehr beliebt in Griechenland Die essen wir sehr gerne Hast du schon mal von der Mani gehört? Das soll sehr schön sein Wer hat von der Mani nicht gehört? Warst du schon mal dort? – Ja Also, das ist, schau, ich zeigs dir wieder – Du warst hier Wir sind hier, und das ist die Mani Da gibts eine weltberühmte Höhle – Mhm Das ist eine Tropfsteinhöhle Da gehen jedes Jahr unheimlich viele Leute, Touristen natürlich, und auch Griechen, die reisen aus ganz Griechenland dahin, um diese Höhle zu sehen Auch wenn Sofia es mit ihrer Hand mal wieder wunderbar erklärt hat: Die Tropfsteinhöhle von Pyrgos Dirou liegt an der Westseite der Halbinsel Mani, die ins Ägäische Meer ragt Dort findet man eine herrliche Landschaft Es herrschen andere klimatische Bedingungen als im Westen des Peloponnes Schon im Mai ist es so warm, dass man schwimmen gehen kann Die berühmte Höhle erkundet man nur zu einem kleinen Teil zu Fuß Auf eine Strecke von fast 3 km fährt man auf einem Boot durchs Höhlenlabyrinth Systematisch erforscht wird es seit 1949 Taucher haben solche Tropfsteine 70 m unter der Wasseroberfläche gefunden

So tief ist es hier Bei der Erforschung der Höhle hat man menschliche Spuren entdeckt, sodass man davon ausgehen kann, dass sie einst besiedelt war Die Funde kann man im angeschlossenen Museum besichtigen * Musik * Im Frühling ist auf der Mani alles grün und bunt von Blumen und Wildkräutern Schon seit der Jungsteinzeit ist das schöne Land besiedelt Von den Besatzern, die hier durchgezogen sind, u.a. die Venezianer und Türken, ist kaum etwas erhalten Die Maniaten waren immer ein eigenartiges Volk, das allen Unterdrückern trotzte, untereinander aber zerstritten war Verbitterte Fehden und Blutrache waren an der Tagesordnung Dieses Kirchlein stammt aus der Zeit, als die Gegend zum Osmanischen Reiches gehörte Als sich Griechenland Anfang des 19. Jhs. von den Türken befreite, spielte das Volk auf der Mani eine wichtige Rolle Über Jahrtausende hat sich ein besonderer Menschenschlag entwickelt Zum Christentum wurde er erst im 9. Jh. bekehrt Viele früher stolze Dörfer auf der Mani sind heute Ruinen, die man auf Wanderungen durchs Land besichtigen kann * Musik * Georgina hat ihr ganzes Leben in diesem Dorf verbracht und lebt immer noch hier, das ganze Jahr über mit einigen Hunden und Katzen Wie viele Menschen wohnen hier heute? Einer. Ich Ich bin die einzige Einwohnerin Ich habe eine große Familie 3 Kinder 3 Schwiegertöchter, 2 Enkelkinder Alle sind weg. Sie fehlen mir In ihrem kleinen Garten baut Georgina das meiste an, was sie zum Leben braucht Ihren Reisekoffer hat sie schon lange nicht mehr benutzt * Musik * Das sind die Ruinen der französischen Festung Maini, die dem Landstrich Mani ihren Namen gab Erbaut wurde sie im 13. Jh., um einen aufsässigen Stamm von Maniaten im Zaum zu halten * Musik * Jamas – Jamas Stark – Ist ein Schnaps, oder? Ich dachte, das wär n Weinchen Die Bergamotte haut auch ziemlich rein – Ja, ist stark Es war toll mit dir – Hat mich auch gefreut Freut mich, dass du mir so viel gezeigt hast Ich hab selber viel gesehen, was ich nicht kannte Wenn du mal nach Deutschland kommst, melde dich, dann zeig ich dir was Muss ich, was Essen angeht, ein bisschen auffahren – Gerne Irgendwann im Winter, da hab ich mehr Zeit

Dann leihst du mir ne Jacke – Jacken hab ich viele Das verbindet uns auch, wir haben immer gefroren Auf dich und auf bald Wer mit dem Auto von Athen auf den Peloponnes reist, muss über den Kanal von Korinth Flughäfen auf dem Peleponnes sind Patras und Kalamata Sie werden nur zwischen Mai und November international angeflogen Auto und Busse sind die üblichen Verkehrsmittel, um vom Festland auf den Peloponnes zu reisen Eine Bahnverbindung von Athen aus ist seit 2013 nicht mehr in Betrieb Der Zug endet am Kanal von Korinth * Musik * Kreuzfahrtschiffe legen v.a. im Hafen von Katakolo im Westen des Peloponnes an Aber auch in Nafplio * Musik * Auf dem Peloponnes kann man Griechenland pur erleben Seine Menschen und Traditionen, ihre Mentalität spüren und das historische und moderne Leben mitbekommen V.a. aber hat die Halbinsel, die aussieht wie eine Hand, mit ihren vielen zerklüfteten Zacken und Bogen rundherum sage und schreibe fast 1.000 km Küstenlinie Und dementsprechend viele Strände Einen ganz kleinen Teil davon konnten wir Ihnen zeigen Das ist die Beute von meiner Reise über den Peloponnes Wissen Sie noch, was alles drin ist? Der Peloponnes als Kühlschrankmagnet, ein Sträußchen Bergtee, selbst gemachte Nudeln, das Pferd aus Olympia, ein gewebter Tischläufer, ein Kaffeekännchen aus Kupfer, Marmelade, Wein und Öl Und die Schildkröte aus Zakynthos Lauter feine Sachen Ich drück Ihnen die Daumen, dass er zu Ihnen kommt Efcharisto fürs Zuschauen Jassas aus Griechenland und bis zum nächste Mal Copyright WDR 2020 Wohnwagen, Wohnmobil oder Zelt – wie machen Sie denn eigentlich Urlaub? Schreiben Sie das doch gerne mal in die Kommentare Und wenn Ihnen dieses Video gefallen hat, freuen wir uns natürlich über einen Daumen nach oben Abonnieren Sie unseren WDR-Reisekanal, und, ganz wichtig: Aktivieren Sie die Glocke! Dann verpassen Sie keines unserer Videos! Vielen Dank fürs Zuschauen!